3. Juli 2017

handgewebte Bänder - inkle plain weaving

Sommerzeit ist Webzeit, zumindest bei mir. Auf meinem Tischwebstuhl war immer noch die Kette vom August letzten Jahres drauf und vor kurzem hatte ich nach und nach weitergewebt.
So fing alles an.
Als der Rest der Kette langsam zu erahnen war, wollte ich mir etwas überlegen für schöne Aufhänger,
die den Handtüchern den letzten Pfiff geben.


Brettchen gewebte Bänder kann ich und kenne ich von früher, aber sie machen mir keinen Spaß zu weben. Außerdem ist das fertige Band an sich ziemlich dick und es gibt nur eine Schmuckseite. Die Rückseite des Bandes finde ich nicht besonders schön.

Einen Ashford Inkle Loom zum weben von Bändern hatte ich mir schon vor Jahren gegönnt und man kann ihn bei schönem Wetter herrlich mit auf die Terrasse nehmen zum weben:)

Ich hatte auf deren Homepage über eine andere Art des Bänder webens gelesen und ich fing an, mich wieder für gewebte Bänder zu interessieren. 
Ganz langsam tastete ich mich mit dem ersten sehr schmalen Band an die Sache ran.


Aus dem Bändchen sind Reißverschlusszipper geworden. Dadurch, dass ich jetzt mit der Bahn zur Arbeit pendel, reise ich mit Rucksack, damit auch das Strickzeug Platz findet und die Zeit der Bahnfahrt sinnvoll genutzt wird.

Ich habe im Internet gefunden, dass sich diese Art des Bänder webens "inkle plain weaving" nennt. Man stellt die Litzen selber her und bestückt jeden 2. Kettfaden mit solch einer Litze. Das Muster entsteht durch die bunten Kettfäden und wie der Name schon sagt, durch Leinwandbindung. Es wird beim weben jeder 2. Kettfaden gehoben und gesenkt. Den Schussfaden sieht man, wie beim Brettchenweben nicht, er verschwindet komplett im inneren des Bandes.
Das ist der Unterschied zum "normalen" Weben am Webstuhl mit Leinwandbindung. Warum das so ist, habe ich immer noch nicht ganz verstanden.
Lange Rede, kurzer Sinn, das weben macht mir riesig viel Spaß, ich kann es draußen tun, die fertigen Bänder sind nicht so dick und beide Seiten haben das schöne Muster.

Endlich haben meine 1. Handtücher, die ich am Kiekeberg gewebt hatte, schöne Aufhänger bekommen......

......und natürlich die Neuen auch.

Am Anfang hatte ich ein paar schmalere Bänder gewebt zum ausprobieren und mit Mustern, die ich im Internet fand.

Nebenbei arbeite ich ein wenig im Garten und treibe den Innenausbau unseres Häuschens voran. Schritt für Schritt geht es von Wochenende zu Wochenende ein wenig weiter.

Kommentare:

  1. Liebe Isa, ich bewundere deine Vielseitigkeit, was du alles machst und alles so schön und perfekt !!!!!Ob es deine Strickarbeiten, Webarbeiten, Perlen sind , alles gefällt mir wirklich sehr gut. Auch deine Farbwahl ist immer sehr harmonich !Die Handtücher vom letzen Post, die würde ich mir sofort alle aufhängen !
    Deswegen bin ich immer sehr gespannt was von dir als nächstes kommt !!
    Liebe Grüße Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Oh wow! Ich glaub, ich muss auch mal wieder meinen Brettchenwebrahmen rausholen. Deine Bilder machen echt wieder Lust aufs Weben.
    GLG Bine

    AntwortenLöschen
  3. Du übertriffst Dich immer wieder. Super schöne Bänder, wann hast Du die Zeit dafür? Ich schaffe das nicht zeitlich.
    LG Lesley

    AntwortenLöschen