30. Mai 2016

Mikrozensus - schon gehört?

Ich weiß nicht, was ich mal wieder verbrochen habe, aber ich und unser Haushalt wurden ausgewählt!

Von der Pflicht der deutschen Staatsbürger als Schöffe zu arbeiten, falls man angeschrieben wird, davon hatte ich schon gehört. Dafür erhält man dann auch wenigstens eine Aufwandsentschädigung.
Vom Mikrozensus hatte ich bis dato noch nichts gehört.

Unser Haushalt ist per Gesetz verpflichtet worden, an einer Befragung teilzunehmen. Angeblich für statistische Zwecke. Ich frage mich nur, weshalb das ganze dann nicht anonym ist. Und wie hoch ist die Sicherheit meiner Daten?
Entweder kommt ein Interviewer mit Laptop ins Haus und tippt in 1,5 Stunden alles ein oder man hat die Wahl dies selber zu tun, wofür wir uns entschieden.
Es kommt ein Riesenfragenkatalog mit 186 Fragen sehr persönlicher Art. Verweigerung ausgeschlossen. "Wie hoch ist Ihr Einkommen, wo arbeiten Sie, warum arbeiten Sie nicht oder nur Halbtags, Name, Geburtsjahr, Bildungsabschluss usw". Die Beantwortung durften wir natürlich kostenlos vornehmen und das ganze jetzt 4 mal in den nächsten Jahren.
Ich bin "begeistert".






Kommentare:

  1. So was gibts???? Na toll!!! Man hat ja sonst nix zu tun ... und was geht die das alles an? Und das mit der Anonymität würde ich auch bezweifeln. Hast Du mal gegoogelt, ob es dieses Gesetz tatsächlich gibt?
    Liebe Grüße
    Bine - die Dich echt bedauert (ich HASSE Fragebögen)

    AntwortenLöschen
  2. Das finde ich komisch. Mann kann doch dazu nicht gezwungen werden, vor allem persönliche Daten? Wofür gibt es Datenschutz? Gibt es keine Datenschutzbeauftragte der Stadt, die sich damit auskennen? Ich habe auch davon noch nie etwas gehört bisher. Dazu noch so viele Fragen. Vielleicht kommst Du da noch raus.
    LG Lesley

    AntwortenLöschen