19. März 2013

Fortschritt Inkajacke von Marianne Isager

Ein gutes Stück bin ich weitergekommen bei der Inkajacke:

Bündchen Nadelstärke 2, Reihen glatt rechts Nadelstärke 3, Inkamuster Nadelstärke 3,5
(Verbrauch: rot und orange Reste, dunkelpetrol 50 g Hochlandgarn, mittelpetrol 50 g Hochlandgarn, hellgrün 50 g Hochlandgarn, Muster: Isager Alpaca 2 in schwarz = 100 g. Hinzu kommt noch Garn für die Ärmel)

Steek vordere Mitte für den Reißverschluss

Steek Ärmel

Inkamuster

von links: Während des strickens wird der Mitlauffaden eingewebt

Kommentare:

  1. Das sieht ja ziemlich kompliziert aus. Das Mitweben des mitlaufenden Fadens auf der linken Seite ist toll, da bleibt man nicht mehr mit den Fingern hängen beim Anziehen. Ich bin trotzdem gespannt, wie das dann mit dem Aufschneiden geht.
    LG
    Bine

    AntwortenLöschen
  2. Oh meine Güte, was für eine Arbeit, sieht aber toll aus. Ich habe mal mit meiner damals vorhandenen Strickmaschine auch solche Muster gestrickt, mit der Hand hätte ich weder Überblick noch Durchblick bei so einem Muster. Du langweilst Dich nicht zufällig? Du liebst Die Herausforderungen des Lebens!
    LG Lesley

    AntwortenLöschen
  3. brrrrrr...... da bekomme ich eine Gänsehaut! Im positiven Sinne. Ich kann mir nun gar nicht vorstellen, wie das wohl geht, oder wie man sich da nicht vertut! Großen Respekt!
    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Das Einweben des Mitlauffadens ist eine feine Sache, das habe ich bei der Strickmaschine nicht gemacht, obwohl es mit der sog. Jacquardfunktion möglich gewesen wäre. Ich hatte aber so schon genug damit zu tun, mich wieder ans Maschinenstricken zu gewöhnen, da wollte ich es mir nicht noch komplizierter machen.
    Viele liebe Grüße
    maliz

    AntwortenLöschen