6. Mai 2011

Brettchen weben - Halsband und Hundeleine

Kleine Welpen schlafen ja noch sehr viel und gestern fehlte mir das handarbeiten so sehr, dass ich meinen Inkle Loom herausholte. Das erste mal, dass ich mich sehr darüber freute, dass ich nicht nur ein Hobby habe, sondern viele. Ich werde so zwar nie die Perfektion auf jedem Gebiet erlangen, die ich gern hätte, aber dafür habe ich immer wieder Ausweichmöglichkeiten, so wie jetzt mit linkem Daumen in Bandage.
Die Idee entstand, als ich dieses schöne und mit dem von mir gewählten Leder unterfütterte Zugstopphalsband für Kuki von Christine (aus dem Bolonka-Portal Forum) erhielt:

Christine näht nach Auftrag, individuellen Maßen und verschiedensten Materialien diverses sehr schöne Hundezubehör. Zugstopphalsbänder (bekommt man sonst nur für große Hunde zu kaufen), Geschirre, Leinen usw. Und das sogar auf Wunsch mit eingesticktem Namen oder Telefonnummer zu annehmbaren Preisen
siehe: www.houseofdogs.de

Ein gewebtes Band für eine Hundeleine hatte ich bereits früher gewebt


Aaaaber, der Karabinerhaken ist ungeeignet (zu schwergängig) und die Farben passen ja nun mal überhaupt nicht zu Kuki:


So kam die Idee auf, ich webe ein neues Band in passenderen Farben (beim weben benötige ich den linken Daumen nicht) und bitte und beauftrage Christine, mir ein weiteres Zugstopphalsband mit dem von mir gewebten Band zu nähen. Ich fertige aus dem Rest dann noch die dazu passende Hundeleine.

Gedacht, begonnen, habe ich gestern schon die Kette fertig bekommen und heute begonnen zu weben:
(Den kleinen Ball, gefüllt mit Watte, habe ich übrigens auch noch nebenbei gehäkelt und Vini liebt ihn, allerdings tut mir deswegen wahrscheinlich der Daumen wieder so weh. Diese Häkelbälle gefüllt mit z.B. Erbsen werden auch gern zum jonglieren benutzt))


1 Kommentar:

  1. Wow, ich finde, wer Widderhorn weben kann, der zählt schon in die Kathegorie "perfekt". Super Idee. Die Brettchenborten, die ich webe, sind da noch wesentlich einfacher "gestrickt".
    LG
    Bine

    AntwortenLöschen